Grausame Tat

„Haar-Hexe“ zu Tode geprügelt

Eine Hexe treibt angeblich ihr Unwesen. Wegen eines haltlosen Verdachts wird letztendlich dafür eine behinderte Dame brutal erschlagen.

Mutnai - Man mag diese grausame Geschichte kaum glauben: In Indien wurde eine alte, behinderte Frau von einer Menschengruppe erschlagen. Und das alles nur, weil der Verdacht bestand, sie sei eine Hexe gewesen. 

Der Verdacht, dass eine Hexe im Lande sein soll, hatte mit den unerklärlichen Ereignisse der letzten Wochen zu tun, wie die Daily Mail berichtet. In fünf verschiedenen indischen Bundesstaaten sollen mindestens 55 Frauen in der Nacht ihre langen Haare abgeschnitten worden sein. In manchen Fällen lagen die abgetrennten Haare noch im Bett neben dem Opfer. Schnell wurde eine Hexe als Täterin genannt. Jetzt musste sie nur noch gefunden werden.

Die 62-jährige Maan D. wurde von einigen Bewohnern eines indischen Dorfes als die „Haar-Hexe“ fälschlicherweise entlarvt und das nur, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort war. Laut den Berichten der Daily Mail, litt D. an einer Lernschwäche. Eines Nachts irrte die Dame in dem Dorf herum und betrat ein fremdes Haus. Ein großer Fehler: Eine Hausbewohnerin wurde wach und fing an zu schreien.

Das Unglück nahm seinen Lauf: D. wurde auf die Straße gezerrt und von einer Menschenmasse brutal verprügelt. Sie starb an ihren Verletzungen. Maan D. hatte keine Chance gegen die aufgebrachten Dorfbewohner.

mpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren