Nach Unglück in Shoreham-by-Sea

Großbritannien erlässt strengere Regeln für Schauflüge

+
Am Unglücksort in der Nähe von Brighton laufen die Aufräumarbeiten. Foto: Will Oliver

London - Sollten Flugshows verboten werden? Oder wenigstens über dem Meer stattfinden? Diese Fragen bewegen Großbritannien nach dem folgenschweren Absturz eines Militärjets. Derweil bergen Experten das Wrack.

In Großbritannien gelten nach dem Absturz eines Militärjets aus den 50er Jahren mit vermutlich mindestens elf Toten vorerst strengere Regeln für Schauflüge alter Maschinen.

So lange die Untersuchungen zur Absturzursache laufen, dürfen historische Flugzeuge keine schwierigen Manöver mehr ausführen, sondern nur noch am Publikum vorbeifliegen, wie die zivile Luftfahrtbehörde (CAA) am Montag mitteilte.

Von Show zu Show werde zudem geprüft, ob weitere Sicherheitsvorkehrungen nötig seien. Hawker Hunter dürfen vorerst gar nicht mehr fliegen. Eine Maschine dieses Typs war am Samstag während eines Schauflugs auf eine vielbefahrene Straße gestürzt.

Mitteilung der CAA

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Schon wieder Nadel im Essen - diesmal Wurstzubereitung betroffen
Schon wieder Nadel im Essen - diesmal Wurstzubereitung betroffen