Unwetter richten große Schäden an

Gewitterwochenende in Deutschland - Ausnahmezustand in Berlin

+
Schwere Gewitter haben am Samstag in Brandenburg für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt

In vielen Teilen Deutschlands kam es am Wochenende zu Starkregen und Gewittern. Besonders schwer war erneut Berlin betroffen, auch in Hessen und am Bodensee richteten Unwetter jedoch Schäden an.

Berlin - Erneut haben Starkregen und Gewitter weite Teile Deutschlands heimgesucht. Am Samstagnachmittag machte sich das Unwetter zunächst vor allem in Berlin bemerkbar. Zum zweiten Mal binnen eines Monats rief die Feuerwehr wegen der starken Niederschläge den Ausnahmezustand in der Hauptstadt aus. Von 15 bis 21.30 Uhr verzeichnete die Feuerwehr 435 wetterbedingte Einsätze. Dabei ging es meist um vollgelaufene Keller und herabgestürzte Äste.

Die Feuerwehr hatte eigenen Angaben zufolge vor allem im Norden und Osten der Stadt zu tun. Reinickendorf und Pankow waren Schwerpunkte. Der S-Bahn-Verkehr wurde auf zwei Linien unterbrochen - wegen großer Äste auf den Gleisen.

In der Nacht zu Sonntag mussten dann besonders in Hessen viele Rettungskräfte wegen des Unwetters ausrücken. Blitzschläge setzten in mehreren Landkreisen Häuser in Brand. In Uengsterode (Werra-Meißner-Kreis) brannte eine freistehende Scheune mit land- und forstwirtschaftlichem Gerät aus, der Sachschaden liegt laut Polizei bei mindestens 200.000 Euro. In Bad Sooden-Allendorf setzte vermutlich ebenfalls ein Blitz einen Dachstuhl in Brand. Die Bewohner konnten das Haus rechtzeitig verlassen, die Löscharbeiten zogen sich bis in den Sonntagmorgen hin.

Für Sonntag nur noch vereinzelte Gewitter erwartet

In Wiesbaden stürzten in Folge des Unwetters mehrere Bäume um, wie die Polizei mitteilte. Am Übergang der A3 zur A66 stießen mehrere Autos gegen Gullydeckel, die die Wassermassen hochgedrückt hatten. Zahlreiche Alarmanlagen lösten durch Blitz und Donner im ganzen Land aus. Auch im Saarland, Baden-Württemberg, Thüringen und Rheinland-Pfalz gab es heftigen Regen. Über erhöhte Einsatzzahlen lagen jedoch zunächst keine Angaben vor, auch der Zugverkehr lief laut Bahn-Angaben vom Sonntagmorgen bundesweit nach Plan.

Schon in der Nacht zu Samstag hatte es in weiten Teilen Süddeutschlands heftigen Regen und Gewitter gegeben, besonders in Baden-Württemberg. So mussten sich wegen des Unwetters in Breisach (Breisgau-Hochschwarzwald) etwa 90 Teilnehmer eines Zeltcamps in Sicherheit bringen. In Offenburg waren zahlreiche Keller mit Wasser vollgelaufen. Drei Dachstühle von Wohnhäusern gingen in Flammen auf, weil Blitze eingeschlagen hatten. Am stärksten war die Region um den Bodensee betroffen gewesen. Dort mussten mehrere Zugstrecken wegen umgestürzter Bäume oder abgerutschter Hänge gesperrt werden.

Das schwül-warme Wetter, das die zahlreichen Gewitter erzeugt hatte, sollte am Sonntag einer Kaltluftfront weichen. Der Deutsche Wetterdienst rechnete für den Sonntag nur noch mit vereinzelten Gewittern.

dpa

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Auto prallt gegen Bus: 18-Jährige stirbt - Zahlreiche Jugendliche verletzt

Auto prallt gegen Bus: 18-Jährige stirbt - Zahlreiche Jugendliche verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren