Trauergottesdienst

Gedenkfeier für Herne-Opfer: Große Anteilnahme erwartet

+
Die Fassungslosigkeit war groß nach der Bluttat von Herne. Foto: Ina Fassbender

Die Fassungslosigkeit war groß nach der Bluttat von Herne. Nun wollen die Menschen der zwei Opfer mit einem Gottesdienst gedenken. Auch Mitschüler und die Lehrerin des kleinen Jaden sind dabei.

Herne (dpa) - Nach dem Doppelmord von Herne veranstalten die Kirchengemeinden der Stadt morgen um 17 Uhr einen ökumenischen Trauergottesdienst für die beiden Opfer. "Wir rechnen mit großer Anteilnahme", sagte ein Sprecher des Kirchenkreises.

Angehörige, Freunde, Nachbarn, Mitschüler und die Lehrerin des neunjährigen Nachbarsjungen Jaden sowie Verwandte des 22 Jahre alten Opfers Christopher, der ein Bekannter des Täters war, werden zu der Gedenkveranstaltung erwartet.

Die Ansprachen halten Superintendent Reiner Rimkus und der Pfarrer der Gemeinde Crange-Wanne, Michael Thoma. Auf Wunsch der islamischen Gemeinde soll auch eine muslimische Theologin sprechen. Der Gottesdienst in der etwa 500 Menschen fassenden Herz-Jesu-Kirche im Stadtteil Wanne-Eickel wird über Lautsprecher auch auf den Vorplatz übertragen.

Mitschüler des getöteten Jaden wollen Erinnerungskisten für ihren Freund packen und Tücher als Symbole der Trauer zeigen. Für die beiden Opfer der Bluttat von Herne würden zwei Kerzen neben der Osterkerze brennen, hieß es weiter. Es werde erwartet, dass viele Menschen vor der Kirche Blumen zum Zeichen ihrer Trauer ablegten.

Kommentare

Meistgelesen

Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg
Nutella, Ü-Eier, Duplo: Diebe klauen Laster mit 20 Tonnen Schokolade
Nutella, Ü-Eier, Duplo: Diebe klauen Laster mit 20 Tonnen Schokolade
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Mann will Frau helfen und wird brutal verprügelt
Betrunkener Rentner setzt sich ans Steuer - und macht das hier 
Betrunkener Rentner setzt sich ans Steuer - und macht das hier 
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet
Überschwemmungen in Sierra Leone: Mehr als 500 Tote befürchtet