Gebäude wurden geräumt

Gasleck in London: Fast 1500 Menschen in Sicherheit gebracht

"Der Vorfall dauert derzeit weiter an, Ingenieure sind am Ort des Geschehens und versuchen, das Leck zu isolieren", sagt ein Feuerwehrsprecher. Foto: Feuerwehr London/Press Association

Für viele Nachtschwärmer in London endete die Nacht zum Dienstag abrupt. Schuld war eine marode Gasleitung in der Metropole.

London (dpa) - Wegen eines großen Gaslecks haben fast 1500 Menschen einen Nachtclub und ein Hotel mitten in London verlassen müssen. Eine marode Gas-Hauptleitung in unmittelbarer Nähe der Hauptstraße The Strand war gebrochen, wie die Feuerwehr mitteilte.

Experten gelang es nach Stunden, das Leck wieder zu schließen. Einsatzkräfte hatten eine hohe Gaskonzentration in der Luft gemessen. Sie ließen daher die Gebäude im Ausgehviertel West End räumen. Die Hauptstraße und der Bahnhof Charing Cross wurden gesperrt.

"Das ist in jüngster Zeit schon ein paar Mal passiert", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Viele Leitungen in der Hauptstadt seien veraltet und würden nach und nach ausgetauscht.

Nachtschwärmer in der auch bei Touristen beliebten Gegend beschwerten sich im Kurznachrichtendienst Twitter über die Evakuierung. Sie berichteten auch von Chaos bei der Räumung des Nachtclubs "Heaven".

Meistgelesen

Suche nach seit zwölf Jahren vermisstem Mädchen: Warum reagierten die Hunde so seltsam?

Suche nach seit zwölf Jahren vermisstem Mädchen: Warum reagierten die Hunde so seltsam?

Kuriose Mahnung: Straßenverwaltung warnt explizit vor Geschlechtsverkehr im Kreisverkehr

Kuriose Mahnung: Straßenverwaltung warnt explizit vor Geschlechtsverkehr im Kreisverkehr

Obduktionsergebnis liegt vor: Daran starb der 15-Jährige in Passau

Obduktionsergebnis liegt vor: Daran starb der 15-Jährige in Passau

Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und kann seinen Augen nicht trauen

Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und kann seinen Augen nicht trauen

Nach Krebs-Diagnose: Tierarzt macht bei OP unerwartete Entdeckung

Nach Krebs-Diagnose: Tierarzt macht bei OP unerwartete Entdeckung

Kommentare