Zwei tödliche Unfälle

Fukushima: Arbeiter ertrinkt in Wasserbecken

+
Blick auf die Fukushima Daiichi.

Fukushima - Im havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima und einer Zweiganlage sind am Dienstag zwei Arbeiter bei Unfällen ums Leben gekommen.

Ein Mann sei im havarierten Atomkraftwerk Fukushima bei Arbeiten zur Stabilisierung der schwer beschädigten Anlage in ein Wasserbecken gefallen, teilte der Kraftwerksbetreiber Tepco mit. Zwar sei der Mann bei den Arbeiten in zehn Metern Höhe angeseilt gewesen, das Seil sei aber nicht den Vorgaben entsprechend befestigt worden. Es werde nun ermittelt, ob Sicherheitsvorkehrungen missachtet wurden.

Bei einem zweiten Vorfall in der einige Kilometer weiter südlich gelegenen Anlage Fukushima Daini gab es am Dienstag ebenfalls einen tödlichen Zwischenfall. Ein Mann habe bei Arbeiten in der Anlage schwere Kopfverletzungen erlitten, an denen er später gestorben sei, teilte Tepco mit.

Während das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi bei der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe vor knapp vier Jahren schwer beschädigt wurde, blieb die weiter südlich gelegene Anlage Fukushima Daini weitgehend unbeschädigt. Mehr als 18.000 Menschen kamen bei der Naturkatastrophe ums Leben. Bei den Maßnahmen zur Stabilisierung der Anlage Fukushima Daiichi war bereits im vergangenen Jahr ein Arbeiter ums Leben gekommen. Offiziell gab es bislang aber keine Todesopfer durch aus dem beschädigten Akw ausgetretene Radioaktivität.

AFP

Kommentare

Meistgelesen

„Nur noch Schutthaufen“ - Reifenlager komplett niedergebrannt
„Nur noch Schutthaufen“ - Reifenlager komplett niedergebrannt
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Tot: Techniker fällt in Supermarkt in Fritteuse mit kochendem Fett
Tot: Techniker fällt in Supermarkt in Fritteuse mit kochendem Fett
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern