Neue Bilanz

Fünf Tote bei Hotelbrand auf Philippinen

+
Feuerwehrleute kämpfen vor dem "Waterfront Manila Pavilion" gegen die Flammen. Foto: Bullit Marquez/AP

Manila (dpa) – Auf den Philippinen hat die Feuerwehr am Montag erst nach mehr als 24 Stunden einen Brand in einem großen Touristenhotel unter Kontrolle bringen können.

Bei dem Feuer in der Hauptstadt Manila kamen nach der jüngsten Bilanz der Behörden fünf Menschen ums Leben. Zudem gab es in dem Hotel "Waterfront Manila Pavilion" zwei Dutzend Verletzte, darunter auch mehrere Touristen aus anderen asiatischen Ländern.

Bei den Toten handelt es sich um fünf Hotel-Angestellte, die alle im Casino des Hotels beschäftigt waren. Unklar war zunächst noch, warum das Feuer ausbrach. Anfangs wurde vermutet, dass es im zweiten Stock des Hauses ausbrach, wo gerade Renovierungsarbeiten in Gang waren. Einige Gäste behaupteten zudem, dass die Sprinkleranlage nicht funktionierte und es keinen Alarm gab. Die Direktion mahnte, die offiziellen Ermittlungen abzuwarten.

Das "Waterfront Manila Pavilion" - ein Hochhaus mit 22 Stockwerken - wurde 1968 eröffnet. Seit vergangenem Jahr liefen dort Renovierungsarbeiten.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren