20 Verdächtige festgenommen

Fünf Tonnen Drogen beschlagnahmt

Quito - Bei einem Einsatz gegen ein internationales Drogenhändler-Netzwerk sind in Ecuador fünf Tonnen Kokain beschlagnahmt und 20 Verdächtige festgenommen worden.

Die auf einem unter panamaischer Flagge fahrenden Schiff versteckte Ladung sollte in die USA und nach Europa gebracht werden, teilte das Innenministerium in Quito am Freitag mit. An dem Einsatz seien die Polizei von Ecuador sowie ausländische Drogenfahnder beteiligt gewesen.

Den Angaben zufolge entdeckten die Ermittler am Donnerstag auf dem Frachter "Kraken I" 5070 Kokain-Pakete mit einem Gesamtgewicht von 5,53 Tonnen. Die Dealer-Bande sei von einem Spanier und einem Kolumbianer angeführt worden, die von verschiedenen amerikanischen und europäischen Staaten aus agiert hätten. Das Schiff mit der illegalen Ladung sollte von der Provinz Santa Elena im Südwesten Ecuadors nach Panama fahren und dann weiter nach Spanien. Als Vorwand für die Reise nach Europa sollte eine angebliche Überholung des Schiffs dienen.

Unter den Festgenommenen ist der spanische Anführer der Bande. Die anderen Mitglieder stammen aus Panama, Kolumbien, Kuba, Peru, Venezuela, Honduras sowie Saudi-Arabien.

Im vergangenen Jahr hatten die ecuadorianischen Behörden eine Rekordmenge von 110,4 Tonnen Drogen gefunden und hundert Banden zerschlagen. Während der Drogenanbau in Ecuador keine Rolle spielt, ist der südamerikanische Staat ein wichtiges Transitland für den Rauschgifthandel. Das benachbarte Kolumbien ist mit einer Anbaufläche von 96.000 Hektar der größte Koka-Produzent der Welt. Koka-Blätter sind der Grundstoff für Kokain.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren