Mutter verkaufte Sohn (9)

Freiburger Missbrauchsfall: So lockte die Polizei die Mutter (47) in die Falle

Jahrelang soll eine Mutter ihren Sohn zur Vergewaltigung angeboten haben. Jetzt gibt es Details, wie die Polizei sie und ihrem Lebensgefährten eine Falle stellten.

Freiburg - Im Fall des neunjährigen Jungen, der vermutlich jahrelang zum sexuellen Missbrauch verkauft worden war, gibt es nun Erkenntnisse darüber, wie die Polizei die Mutter und ihren Lebensgefährten festgenommen hat.

Die beiden sollen in den Wald gelockt worden sein, wo der vereinbarte Übergriff auf das Kind stattfinden sollte, berichten die Stuttgarter Nachrichten unter Berufung auf Angaben der Deutschen Presseagentur. Demnach wurden die 47-jährige Mutter und ihr 39-jähriger Lebensgefährte auf dem Weg zum Treffpunkt im Münstertal, südlich von Freiburg, festgenommen. Das Kind soll anschließend in staatliche Obhut gekommen sein.

Trotz Warnungen: Kind in Familie zurück geschickt worden

Bereits seit 2015 soll die 47-Jährige ihren Sohn gegen Geld für sexuellen Missbrauch angeboten haben. Ihr Lebensgefährte, der bereits wegen schweren Kindesmissbrauchs vorbestraft war, und sie selbst sollen sich auch an den Taten beteiligt haben. Anzeigen gibt es zudem gegen die Richter und das Jugendamt. Trotz Warnungen, auch von der Polizei, sei das Kind zurück in die Familie geschickt worden. 

Insgesamt acht Tatverdächtige aus dem In- und Ausland wurden Anfang Januar in diesem Fall festgenommen. Alle sitzen derzeit in Untersuchungshaft, nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird über jeden von ihnen einzeln verhandelt.

tas

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Nach tödlichem Unfall auf A8: Wie weit gingen die Gaffer?

Nach tödlichem Unfall auf A8: Wie weit gingen die Gaffer?

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Kuriosester Fund 2018: Was dieser Flugreisende in Berlin in seiner Hose schmuggelte, ist unfassbar

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren