Deutsche Flughäfen als Ziel

Frau wegen Bombendrohungen zu Haftstrafe verurteilt

Schwerin - Nach der Androhung mehrerer Sprengstoffanschläge unter anderem am Münchner Flughafen ist eine 26-jährige Frau zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden.

Zudem ordneten die Richter am Landgericht Schwerin am Freitag die Unterbringung in einer Suchtklinik an. Die Frau aus Mecklenburg-Vorpommern hatte zugegeben, die Drohmails abgeschickt zu haben. Sie erklärt aber, sie habe dabei stark unter Alkoholeinfluss gestanden.

Sie hatte 13 Mal Bombenexplosionen oder Brände angekündigt, unter anderem bei den Flughäfen München und Düsseldorf sowie bei mehreren Polizeidienststellen. Die meisten Drohungen wurden als nicht ernsthaft eingestuft. In München waren jedoch zwei Flugzeuge vorsorglich vom Startfeld geholt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren