Deutsche Flughäfen als Ziel

Frau wegen Bombendrohungen zu Haftstrafe verurteilt

Schwerin - Nach der Androhung mehrerer Sprengstoffanschläge unter anderem am Münchner Flughafen ist eine 26-jährige Frau zu einer Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden.

Zudem ordneten die Richter am Landgericht Schwerin am Freitag die Unterbringung in einer Suchtklinik an. Die Frau aus Mecklenburg-Vorpommern hatte zugegeben, die Drohmails abgeschickt zu haben. Sie erklärt aber, sie habe dabei stark unter Alkoholeinfluss gestanden.

Sie hatte 13 Mal Bombenexplosionen oder Brände angekündigt, unter anderem bei den Flughäfen München und Düsseldorf sowie bei mehreren Polizeidienststellen. Die meisten Drohungen wurden als nicht ernsthaft eingestuft. In München waren jedoch zwei Flugzeuge vorsorglich vom Startfeld geholt worden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Erdbeben in Mexiko: Bei Einsturz einer Schule kommen mindestens 21 Kinder ums Leben
Erdbeben in Mexiko: Bei Einsturz einer Schule kommen mindestens 21 Kinder ums Leben
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Zwölf Anzeigen: Illegale Prostitution boomt zur Wiesnzeit
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 
Nach diesem Fund verständigte eine Frau sofort die Polizei 
Turkish-Airlines-Maschine nach Drohanruf geräumt
Turkish-Airlines-Maschine nach Drohanruf geräumt
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus
Polizei hebt Cannabisplantage im "Horrorhaus" von Höxter aus