Verheerende Begegnung im Park

Reh rennt durch Beine von korpulenter Frau - wenige Sekunden später ist das Tier tot

Ein Aufprall mit fatalen Folgen: Als ein Reh in Panik gerät, rennt es durch die Beine einer Park-Besucherin. Wenige Sekunden Später stirbt das Tier.

Rostock - Folgenschwere Begegnung im Rostocker IGA-Park: Ein Rehbock hatte sich verirrt und geriet in Panik.

Auf seiner Flucht lief das Tier durch die Beine einer korpulenten Besucherin, die in dem Moment das Gleichgewicht verlor. Die Frau stürzte rückwärts auf das Reh und begrub das Tier unter sich.

Reh erleidet Genickbruch

Während die Besucherin mit einer Sprunggelenksverletzung ins Krankenhaus gebracht wurde, kam für das Reh jede Hilfe zu spät. Bei dem Zusammenprall erlitt es einen Genickbruch und verstarb noch vor Ort.

Nach übereinstimmenden Augenzeugenberichten ereignete sich nach Angaben der Ostsee-Zeitung der Vorfall am Chinesischen Pavillon. Die Tierrettung der Berufsfeuerwehr Rostock holte den Kadaver ab.

heu

Rubriklistenbild: © dpa / Philipp Schulze

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren