Unter Drogeneinfluss

Vier Menschen sterben bei Feuer - die mutmaßliche Brandstifterin schweigt

+
Prozess wegen Brandstiftung mit Todesfolge

Vier Menschen starben Ende 2017 bei einem Wohnhausbrand in Saarbrücken. Die mutmaßliche Brandstifterin schweigt zu den Vorwürfen.

Saarbrücken - Vier Menschen sind Ende 2017 in einem brennenden Haus in Saarbrücken ums Leben gekommen - jetzt steht die mutmaßliche Brandstifterin vor Gericht. Die 38-Jährige werde sich vor Gericht nicht äußern, kündigte einer ihrer Pflichtverteidiger beim Prozessauftakt am Mittwoch vor dem Landgericht Saarbrücken an. Seine Mandantin werde weder Angaben zu ihrer Person noch zur Sache machen. Die Frau, die bei der Verlesung der Anklage weinte, muss sich dort wegen Brandstiftung mit Todesfolge verantworten.

Beim Wohnhausbrand in Saarbrücken starben vier Menschen.

Laut Anklage soll die deutsche Staatsbürgerin am Morgen des 3. Dezember 2017 Alkohol und Drogen zu sich genommen und mittags in ihrem Bett ein Feuer gelegt haben. Danach verließ sie das sechsstöckige Wohn- und Geschäftshaus. Vier Männer (29, 46, 69 und 70 Jahre) starben an Rauchgasvergiftungen. Bis zum 19. Juli sind sechs weitere Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mutter und Sohn sterben bei Polizeieinsatz in der Pfalz

Mutter und Sohn sterben bei Polizeieinsatz in der Pfalz

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren