Mutter identifiziert

Frau soll Baby getötet haben - Haftbefehl erlassen

Im Fall eines im März gefundenen toten Babys hat das Amtsgericht Schwerin Haftbefehl gegen eine 40 Jahre alte Frau aus Wittenburg erlassen.

Wittenburg - Sie sei als Mutter des kleinen Mädchens identifiziert worden und stehe im Verdacht, ihr neugeborenes Mädchen direkt nach der Geburt 2015 getötet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Sonntag in Mecklenburg-Vorpommern mit. Den entscheidenden Hinweis auf die Mutter gab laut Staatsanwaltschaft die DNA des Vaters. Der tote Säugling war am 1. März von Spaziergängern in einem Waldstück am Sportplatz in Wittenburg gefunden worden.

Die Mutter soll die Leiche länger in einer Gefriertruhe in ihrer Wohnung aufbewahrt haben. Der Vater soll nichts von der Schwangerschaft gewusst haben. Seine Spuren, die an der Leiche gefunden wurden, stammten demnach von einer Decke, in die das Neugeborene unmittelbar nach der Geburt gewickelt war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Sonnenfinsternis am 13. Juli 2018: An diesen Orten ist sie zu sehen

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Mordfall Susanna: Zweiter Haftbefehl gegen Ali B. wegen Vergewaltigung 

Kinder spielen am Bahnhof - es gibt plötzlich einen lauten Knall! Alle erleiden Schock

Kinder spielen am Bahnhof - es gibt plötzlich einen lauten Knall! Alle erleiden Schock

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren