Familiendrama in Sachsen-Anhalt

Frau bei Familiendrama in Staßfurt erstochen - Mann flüchtig

+
Polizei fahndet nach tödlichem Familiendrama nach 58-Jährigem.

Staßfurt - Ein 58-Jähriger soll in Staßfurt (Sachsen-Anhalt) seine Frau erstochen und seinen Sohn lebensgefährlich verletzt haben. Die Polizei vermutet eine Familientragödie.

Der Mann steht im Verdacht, in der Nacht zu Samstag seine 50 Jahre alte Frau und seinen 26 Jahre alten Sohn mit einem Messer angegriffen zu haben. Die Frau starb kurz nach der Tat in der Wohnung in Staßfurt, wie die Polizei in Magdeburg mitteilte. Ihr Sohn schleppte sich aus dem Plattenbau auf die Straße. Er kam mit lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Sein Zustand sei unverändert, sagte eine Polizeisprecherin am Samstagnachmittag. Die Hintergründe für die Tat blieben zunächst unklar.

Der 58-Jährige wurde vor Ort nicht angetroffen. Nach ihm werde mit Hochdruck gefahndet, sagte die Sprecherin weiter. Bis zum Nachmittag konnte er nicht gefunden werden. Der Tatort wurde abgesperrt. Die Polizei war den ganzen Samstag vor Ort, sicherte Spuren und befragte Zeugen. Davon erhoffen sich die Ermittler auch Erkenntnisse, wo der verdächtige Ehemann zu finden sein könnte.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben