Große Trauer

Flugzeugunglück in Myanmar: Erste Opfer beigesetzt

+
Trauernde Angehörige der Opfer des Flugzeugabsturzes in Myanmar.

Vor zwei Tagen ist ein Militärflugzeug vor der Küste von Myanmar abgestürzt. Am Freitag wurden die ersten 122 Todesopfer beerdigt, parallel ging die Suche nach den Opfern weiter.

An der bewegenden Trauerfeier auf dem Friedhof der Hafenstadt Dawei nahmen hunderte Angehörige und Freunde der Toten teil. Nach Angaben der Behörden wurden bislang 31 Leichen geborgen, 16 von ihnen wurden identifiziert. Die meisten der bisher geborgenen Opfer waren Frauen und Kinder. Die Militärmaschine war am Mittwoch auf dem Flug von Myeik im Süden Myanmars nach Rangun über der Adamanensee abgestürzt. An Bord waren laut den Behörden Soldaten und ihre Angehörigen, darunter viele Kinder. 

Erste Opfer des Flugzeugunglücks in Myanmar beigesetzt

Regen und hohe Wellen behinderten die Bergung der Opfer. Die Behörden äußerten sich zunächst nicht zur Unglücksursache. Nach Angaben eines Flughafenvertreters herrschte zum Zeitpunkt des Absturzes schönes Wetter. Bei der Unglücksmaschine handelte es sich um eine chinesische Version der sowjetischen Antonow An-12.

afp

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Hochwasser: Landkreis Goslar ruft Katastrophenalarm aus
Lehrerin wegen Schokolade und Wäsche gekündigt
Lehrerin wegen Schokolade und Wäsche gekündigt
Angeblich frei umherlaufender Löwe hält französische Polizei in Atem
Angeblich frei umherlaufender Löwe hält französische Polizei in Atem
Ganz Deutschland lacht über diesen Zettel an einem Supermarkt-Fenster
Ganz Deutschland lacht über diesen Zettel an einem Supermarkt-Fenster