In Niedersachsen

Zwei Tote bei Absturz von Kleinflugzeug

+
Das Flugzeug kollidierte nach Angaben der Feuerwehr am Mittwochabend mit einer Hochspannungsleitung.

Hannover - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag stürzte nahe Hannover ein Kleinflugzeug ab. Beide Insassen, 50 und 74 Jahre alt, starben noch an der Unfallstelle.

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges in Niedersachsen sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Maschine stürzte am Mittwochabend in der Gemeinde Wedemark aus zunächst ungeklärter Ursache auf ein Feld, wie die Polizei in Hannover am Donnerstag mitteilte. Spaziergänger hörten zuvor einen Knall und entdeckten dann das brennende Kleinflugzeug auf dem Acker.

Flugzeugabsturz bei Wedemark

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Für die beiden Insassen kam jede Hilfe zu spät. Sie starben noch an der Unfallstelle. Das einmotorige Kleinflugzeug war zuvor am Flughafen Hannover-Langenhagen gestartet.

Flugzeugabsturz bei Wedemark

Die Identitäten der beiden Opfer sind wohl geklärt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um zwei Männer im Alter von 50 und 74 Jahren. Die ersten Ermittlungen ergaben außerdem, dass es sich bei der abgestürzten Maschine um ein einmotoriges Ultraleichtflugzeug vom Typ Rider MK2 handelt. 

dpa/AFP

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht