17 Meter langer Katamaran verschollen

Flugzeug-Suche nach vermisster Fähre im Pazifik eingestellt

+
Ein Fischerboot rettet Schiffbrüchige von einem kleinen Rettungsboot.

Zwei Wochen nach dem Verschwinden einer vollbesetzten Fähre im Pazifik ist die Suche aus der Luft nach Überlebenden eingestellt worden.

Wellington - Dies teilten die neuseeländischen Behörden am Freitag mit. Vermutet wird, dass die „Butiraoi“ mit mindestens 88 Menschen an Bord untergegangen ist. Bislang wurden nur sieben Passagiere gerettet, die auf einem Rettungsboot im Meer trieben. Angesichts der immer geringeren Chancen, noch Überlebende zu finden, läuft die Suche jetzt nur noch mit vier Schiffen weiter.

Bei der „Butiraoi“ handelt es sich um einen 17 Meter langen Katamaran, der bereits am 18. Januar auf der 2000-Leute-Insel Nonouti ausgelaufen war. Das Schiff hätte zwei Tage später in South Tarawa, der Hauptstadt des Inselstaats Kiribati, ankommen sollen. Dort landete es aber nie. Nach Medienberichten gab es mit der Fähre schon mehrfach Probleme. Das Gebiet, in dem die „Butiraoi“ vermutet wird, ist riesig - eine Fläche von mehr als 350.000 Quadratkilometern, größer als Deutschland.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Brennende Autos versetzen Polizei in Schweden in Angst und Schrecken

Brennende Autos versetzen Polizei in Schweden in Angst und Schrecken

Mysteriöse Funde: Drei Schwestern als Findelkinder - folgt das nächste Baby?

Mysteriöse Funde: Drei Schwestern als Findelkinder - folgt das nächste Baby?

Erst 39 Grad, dann Abkühlung mit Gewittern

Erst 39 Grad, dann Abkühlung mit Gewittern

Nach Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei zieht Konsequenzen

Nach Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei zieht Konsequenzen

47-Jähriger fliegt mit Flugzeug in eigenes Haus

47-Jähriger fliegt mit Flugzeug in eigenes Haus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren