In Berliner Flüchtlingsunterkunft

Nach tödlichen Schüssen auf Flüchtling: Ermittlungen gegen drei Polizisten

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Flüchtling, wird erneut gegen drei Polizisten ermittelt. Es ist unklar, ob sie aus Notwehr gehandelt haben.

Berlin - Mehr als eineinhalb Jahre nach den tödlichen Schüssen auf einen 29-jährigen Iraker in einer Berliner Flüchtlingsunterkunft wird erneut gegen drei Polizisten ermittelt. Dies habe das Kammergericht angeordnet, sagte Staatsanwaltschaftssprecher Martin Steltner am Mittwoch.

Ermittlungen gegen die Polizisten wurden zunächst eingestellt

Zunächst waren die Ermittlungen im Vorjahr mit Verweis auf Notwehr und Nothilfe eingestellt worden. Dagegen wandte sich die Witwe des Irakers und erzwang beim Kammergericht einen Beschluss zu neuen Ermittlungen. Die Umstände beim Schusswaffeneinsatz seien bislang nur unzureichend aufgeklärt worden, sagte der Sprecher zu der Einschätzung des Gerichts.

Flüchtling soll mit Messer auf Mitbewohner losgegangen sein

Der Flüchtling soll Ende September 2016 mit einem Messer auf einen Mann losgegangen sein. Dieser soll versucht haben, die sechsjährige Tochter des 29-Jährigen zu vergewaltigen. Die Polizei hatte die Schüsse wegen der gefährlichen Situation als gerechtfertigt verteidigt. Nach damaligen Angaben der Staatsanwaltschaft wurden mehrere Schüsse aus mehreren Dienstwaffen abgegeben. Die Polizei war wegen der Missbrauchsvorwürfe in die Unterkunft gerufen worden.

Die Beratungsstelle ReachOut und der Berliner Flüchtlingsrat sprachen am Mittwoch von einem Teilerfolg auf dem Weg zu einer lückenlosen Aufklärung. Nach den bisherigen Ermittlungen stehe nicht fest, ob der Iraker tatsächlich mit einem Messer bewaffnet gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Oliver Berg / Symbolbild

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren