Fahrer angetrunken

Filmreifer Unfall am Vatertag: Auto fliegt 40 Meter durch die Luft 

+
Die Polizei im Einsatz (Symbolbild) 

Diesen Vatertag wird ein 33-jähriger Autofahrer so schnell nicht vergessen. Mit seinem Wagen fliegt der angetrunkene Fahrer 40 Meter durch die Luft. 

Burlardingen - Filmreifer Autounfall am Vatertag in Baden-Württemberg: Ein angetrunkener 33-Jähriger ist am frühen Donnerstagmorgen auf einer Bundesstraße bei Burladingen auf einen Haufen Baustellenschotter gefahren - und anschließend mit seinem Kleinwagen 40 Meter durch die Luft geflogen. Nach Angaben der Polizei in Tuttlingen wirkte der Schotterhaufen für den Wagen sozusagen wie eine Schanze. Der Fahrer hatte ihn in einem Baustellenbereich offenbar übersehen.

Erst nachdem er über zwei weitere Schotterhaufen geflogen war, landete der Wagen wieder auf festem Boden. Der 33-Jährige kam bei der James-Bond-Einlage mit leichten Blessuren davon, wurde aber vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Der Wagen hatte nur noch Schrottwert.

AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren