Tragisches Unglück

Nachbar wollte ihn noch löschen: Mann verbrennt sitzend auf Gartenstuhl

Ein tragisches Unglück hat sich im baden-württembergischen Fichtenau ereignet. Ein 89-Jähriger ist in seinem Gartenstuhl sitzend verbrannt.

Fichtenau - Ein 89 Jahre alter Mann ist in Baden-Württemberg in seinem Gartenstuhl sitzend verbrannt. Ein Fremdverschulden werde ausgeschlossen, teilte die Polizei am Montag mit. Die Ermittlungen deuten demnach darauf hin, dass die Kleidung des Seniors beim Entzünden einer Zigarette in Brand geraten war.

Nachbar entdeckt brennenden Mann

„Wir gehen von einem tragischen Unfall aus“, sagte ein Polizeisprecher. Ein Nachbar hatte den brennenden Mann am Samstagabend in Fichtenau im Kreis Schwäbisch Hall entdeckt und die Flammen gelöscht. Für den 89-Jährigen kam die Hilfe aber zu spät.

Ein tragischer Unfall hat sich erst kürzlich auch im Zillertal ereignet. Dort ist ein 18-Jähriger beim Pinkeln von einer Brücke in die Tiefe gestürzt.

dpa

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Krankenpfleger Niels Högel gesteht 100 Patientenmorde - Richter mit eindringlichem Appell

Krankenpfleger Niels Högel gesteht 100 Patientenmorde - Richter mit eindringlichem Appell

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren