Nach Einsatz gemeinsam ins Restaurant

Feuerwehrleute bekommen im Lokal diese unglaubliche Rechnung serviert

Gerade wüten in Kalifornien 14 verheerende Waldbrände gleichzeitig. Die Retter sind im Dauereinsatz. Als sich 25 Feuerwehrmänner erholen wollten, geschah diese Geschichte. 

Colton - Nach einem heldenhaften Einsatz gingen 25 Feuerwehrmänner in Colton im US-Bundesstaat Kalifornien essen. Die tapferen Retter mussten sich von den verheerenden Buschbränden erholen, die gerade im Westen der USA für Angst und Schrecken sorgen.

Bis alle satt waren, summierte sich die Rechnung auf stolze 455 Dollar. Als die Kellnerin den Männern die Rechnung vorlegte, dann die große Überraschung: Ein Unbekannter hatte für die Feuerwehrleute bereits bezahlt, wie die Kellnerin den erstaunten Rettern erklärte. Doch damit nicht genug. Auch die Bedienung bekam 50 Dollar Trinkgeld. Wie sich später rausstellte, handelte es sich bei dem Unbekannten um eine großzügige Frau. Und weil die den unermüdlichen Einsatz der Feuerwehr so toll fand, spendierte sie den 25 Feuerwehrmännern sogar noch eine Runde Nachtisch - im Wert von zusätzlichen 100 Dollar. 

Völlig beeindruckt postete die Feuerwehr die Rechnung und die Geschichte dazu bei Facebook. „Das sollten wir alle viel öfter machen: unseren Rettern auf nette Art und Weise Danke sagen“, kommentierte Nancy das Foto. 

mk

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild /facebook

Kommentare

Meistgelesen

Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Lucas (6) die ganze Nacht vermisst - warum kam er nicht zum Treffpunkt?
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“