Bewohner sind traurig

Feuer zerstört eines von Ranguns Wahrzeichen - ein Toter

+
Die Feuerwehr kämpfte vergebens um das historische Hotel.

Ein historisches Hotel in Myanmars früherer Hauptstadt Rangun ist in der Nacht zum Donnerstag in Flammen aufgegangen. Dabei kam ein Mann zu Tode.

Ein Brand hat eines der Wahrzeichen von Myanmars früherer Hauptstadt Rangun völlig zerstört. Durch das Feuer in dem historischen Teakholz-Hotel kam in der Nacht zum Donnerstag ein Japaner ums Leben, wie die japanische Botschaft mitteilte. Hunderte Feuerwehrleute kämpften vergeblich gegen die Flammen, konnten das aus der Kolonialzeit stammende und bei ausländischen Touristen beliebte "Kandawgyi Palace Hotel" jedoch nicht retten.

Nach Angaben der Betreibergesellschaft Htoo Group hielten sich rund 140 Gäste in dem malerisch an einem See im Stadtzentrum gelegenen Hotel auf, als das Feuer gegen drei Uhr nachts ausbrach. Die Brandursache war zunächst unklar. Bei dem Todeopfer handelte es sich um einen etwa 50 Jahre alten japanischen Geschäftsmann, wie ein Vertreter der japanischen Botschaft in Rangun der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Bewohner Ranguns zeigten sich entsetzt über den Verlust eines der Wahrzeichen der Stadt. "Wir sind traurig, dass so ein historischer und schöner Ort jetzt vollständig zerstört ist", sagte Augenzeuge Kyi Kyi mit Blick auf die rauchenden Ruinen.

Der älteste Teil des aus Teakholz errichteten Hotels entstand in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Britische Armeeoffiziere nutzten die Gebäude damals als Ruderclub. Der Tourismus in Myanmar boomt seit einigen Jahren.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren