Nach mehr als 18 Jahren

Details zur Festnahme im Mordfall Johanna

+
Mehr als 200 Beamte und Helfer durchkämmten Felder und Waldstücke nach der achtjährigen Johanna. Foto: Oliver Berg/Archiv

Nach fast zwei Jahrzehnten ist der mutmaßliche Mörder von Johanna gefasst. Wie kamen ihm die Ermittler auf die Spur?

Gießen (dpa) - 18 Jahre nach dem Tod der achtjährigen Johanna aus Hessen ist am Mittwoch ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Der 41-Jährige ist vorbestraft und hat den überwiegenden Teil des Tatvorwurfs eingeräumt.

Nun wollen die Polizei und die Staatsanwaltschaft am (heutigen) Donnerstag (10.30 Uhr) in Gießen Hintergründe und Details zu dem Ermittlungserfolg erläutern.

Noch am Abend wurde am Amtsgericht Gießen Haftbefehl wegen Mordes und besonders schwerer sexueller Nötigung erlassen. Der 41-Jährige soll das Mädchen 1999 in sein Auto gezwungen, sich an ihm sexuell vergangen und es dann getötet haben. Jahrelang war die aufwendige Suche nach dem Täter erfolglos verlaufen.

Unter anderem waren mehrere Massentests organisiert worden. 2007 waren dabei Finger- und Handabdrücke von Männern genommen worden, die den gleichen Autotyp fahren, wie das der Täter mutmaßlich getan hat - einen VW Jetta mit einem Kennzeichen für Bad Homburg (HG).

Diese Abdrücke waren mit einer Tatortspur verglichen worden - einem Stückchen Klebeband, mit dem Johanna gefesselt worden war und das Finger- und Handspuren aufwies.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich 

Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich 

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren