Fahrer leicht verletzt

600 Tiere verendet: Ferkel-Transporter kippt auf Autobahn um

+
Knapp 600 Ferkel sind bei einem Unfall bei Göttingen auf der Autobahn verendet.

Beim Unfall eines Schweine-Transporters auf einer Autobahn in Niedersachsen sind 600 Ferkel verendet. Der LKW mit den Tieren an Bord war umgekippt.

Göttingen - Der Lastwagen mit 700 Tieren an Bord kippte am Dienstag auf der Höhe Arenshausen nahe Göttingen um, wie die Polizeiinspektion Göttingen mitteilte. Vorübergehend wurde die Autobahn beidseitig gesperrt, es bildeten sich kilometerlange Staus.

Am frühen Nachmittag konnte die Fahrtrichtung Halle wieder freigegeben. Auf der Unfallseite dauerte die Bergung der 600 toten und der etwa einhundert überlebenden Ferkel an.

Ersten Erkenntnissen zufolge fuhr der Lkw-Fahrer zu schnell auf die Autobahn auf und geriet in der Kurve ins Kippen. Auf dem Hauptfahrstreifen der A38 blieb das Fahrzeug dann auf der Seite liegen. Der 62-jährige Fahrer wurde leicht verletzt, sein Beifahrer blieb unversehrt. Die Schadenshöhe belief sich ersten Schätzungen zufolge auf rund 80.000 Euro.

Immer wieder kommt es zu Unfällen von Tiertransportern, bei denen zahlreiche Tiere sterben.

afp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Schiff mit über 150 Menschen kollidiert fast mit Rheinbrücke

Schiff mit über 150 Menschen kollidiert fast mit Rheinbrücke

Grünkohl löst Großalarm und Gaseinsatz aus

Grünkohl löst Großalarm und Gaseinsatz aus

Mädchen in Finnland monatelang vergewaltigt: Festnahme in Deutschland

Mädchen in Finnland monatelang vergewaltigt: Festnahme in Deutschland

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren