Wie im Action-Film

Fahrer flüchtet nach irrer Verfolgungsjagd mit Polizei

+
Ein Raser hat sich mit der Polizei eine Verfolgungsjagd über acht Autobahnen geliefert und konnte schließlich flüchten.

Düsseldorf - Bei einer zweistündigen Verfolgungsjagd über acht Autobahnen ist die Polizei im Rheinland und in den Niederlanden einem Auto hinterhergerast, ohne den Fahrer zu erwischen.

Trotz des Einsatzes von mehr als 20 Streifenwagen und eines Hubschraubers sei der Unbekannte entkommen, hieß es am Freitagmorgen. Zwischenzeitlich soll der Flüchtige sogar getankt haben. Warum der Fahrer oder die Fahrerin am Freitag wegrasten, war zunächst unklar. Auch wie viele Menschen im Auto saßen, blieb offen.

Wie ein Sprecher der Polizei Düsseldorf mitteilte, wollten Polizeibeamte in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt um kurz nach 1 Uhr morgens an einem Wagen eine allgemeine Verkehrskontrolle vornehmen. Doch anstatt sich überprüfen zu lassen, trat der Fahrer den Angaben zufolge aufs Gaspedal. Die anschließende Verfolgung habe unter anderem über die Autobahnen 44, 57, 46, 43, 40, 52 und 61 geführt, und sie endete schließlich auf der A73 in den Niederlanden. Dort hätten die Beamten den Sichtkontakt verloren.

Auch niederländische Kollegen waren im Einsatz. Die Verfolgung führte unter anderem an den Städten Neuss, Köln, Hilden, Haan, Wuppertal, Bochum, Gelsenkirchen, Essen, Bottrop, Mülheim, Krefeld und Mönchengladbach vorbei. Das Fluchtauto habe mehrmals gewendet.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt