Schwerer Unfall in Altenkirchen

Auto kracht gegen Wand - Fahrer (19) stirbt

+
Schwerer Unfall: Der 19-jährige Fahrer war fast ungebremst gegen die Wand gefahren.

Altenkirchen - Drei junge Männer fahren mit einem alten Auto durch die Stadt, bis der Wagen gegen einen Supermarkt kracht. Schwere Verletzungen und Tod sind die Folge.

Ein junger Autofahrer ist mit einem alten Wagen fast ungebremst gegen die Wand eines Supermarktes im Westerwald gekracht und gestorben. Seine Mitfahrer wurden bei dem Aufprall am Sonntagmorgen schwer verletzt.

Einer von ihnen schwebte zunächst noch in Lebensgefahr, wie die Polizei in Koblenz mitteilte. Der 19-Jährige war am Steuer des deutlich älteren Autos ersten Ermittlungen zufolge zu schnell durch Altenkirchen gefahren, von der Fahrbahn abgekommen und mit großer Wucht gegen den Supermarkt in Bahnhofsnähe geprallt. Die drei jungen Männer wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht, wo der Fahrer starb. Ob er Alkohol getrunken hatte, stand zunächst nicht fest.

Den Sachschaden schätzte die Polizei vor allem wegen der beschädigten Wand auf 50.000 Euro.

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Meistgelesen

Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen