Nach rund 11 000 Kilometern

Extremsportler bricht sich beide Füße bei Lauf nach Shanghai

+
Nach mehr als 11 000 Kilometern Laufstrecke: Extremsportler Kai Markus in einem Krankenhaus in China. Foto: Kai Markus Xiong/runmysilkroad.com

Hamburg (dpa) - Der Hamburger Kai Markus, der im März zu einem Lauf von Hamburg nach Shanghai aufgebrochen ist, hat sich 1200 Kilometer vor dem Ziel in China beide Füße gebrochen. Das teilte er über Facebook mit.

Es sei nach mehr als 11 000 Kilometern am Tag 202 passiert, schrieb der Extremsportler, für dessen Lauf Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz die Schirmherrschaft übernommen hatte.

Der Unfall ereignete sich demnach in der Provinz Hubei an einem Tag mit Regen, als er an einer schmalen Straße in das Betonbett eines Kanals fiel. Mit seinem Projekt will Markus die Städtepartnerschaft zwischen Hamburg und Shanghai symbolisch stärken. Er wird auf seiner Reise von einem Freund, Victor Neubauer, in dessen VW Käfer begleitet - der Wagen ging aber ebenfalls am Tag 202 der Reise kaputt.

Plan sei jetzt, die Reise dennoch als Team zu beenden, teilte er der Deutschen Presse-Agentur per Messenger mit. Neubauer werde die fehlenden Kilometer "abarbeiten", indem er um die jeweilige Stadt, in der sie ankommen, laufe. Wenn er die nötigen Kilometer zusammen habe, gehe es per Zug bis zur nächsten Stadt weiter. In Shanghai wollen beide Mitte Dezember einlaufen - statt wie geplant schon im November.

Webseite mit Bericht zum Unfall

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Deutsche Bahn nach „Xavier“ auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand
Deutsche Bahn nach „Xavier“ auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand