Nordrhein-Westfalen

Explosionsgefahr wegen Grubengas: Anwohner in Hamm evakuiert - Straßen gesperrt 

+
Explosionsgefahr: Arbeiter waren bei einer Fernwärme-Bohrung am Mittwoch im Stadtteil Pelkum in 80 Metern Tiefe auf Grubengas gestoßen.

Explosionsgefahr im westfälischen Hamm: Bei einer Fernwärme-Bohrung sind Arbeiter am Mittwoch im Stadtteil Pelkum in 80 Metern Tiefe auf Grubengas gestoßen. 

Hamm - Das "wilde Gas" sei an die Oberfläche gelangt und unkontrolliert ausgeströmt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Wegen der Explosionsgefahr wurden vier Straßen gesperrt. Rund 130 Menschen mussten ihre Wohnungen und Häuser über Nacht verlassen. Das Gas stammt aus einer stillgelegten Bergwerksgrube.

Die Gaskonzentration sinkt am Donnerstagmorgen zwar, die Anwohner dürfen aber immer noch nicht zurück in ihre Häuser. Erst wenn kein Gas mehr ausströmt, kann das Loch verfüllt werden.

Lesen Sie hier den News-Ticker zum Gasleck in Pelkum von wa.de.*

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren