Tragisches Unglück

Explosion in Feuerwerksfabrik: 47 Arbeiter sterben

+
Eine Explosion in einer Feuerwerksfabrik in Indonesien tötete 47 Menschen. 

Immer wieder gibt es wegen unzureichender Sicherheitsvorkehrungen schlimme Unfälle bei der Herstellung von Feuerwerk. Nun trifft es Indonesien - eine Explosion dort tötet Dutzende Menschen.

Jakarta - Bei einer schweren Explosion in einer indonesischen Feuerwerksfabrik sind fast 50 Menschen ums Leben gekommen. „Bislang sind 47 Leichen gefunden worden“, sagte der Polizeichef der Hauptstadt Jakarta, Idham Aziz, am Donnerstag. Weitere 46 Menschen seien verletzt worden, sie erlitten schwere Verbrennungen, wie ein Sprecher des staatlichen Krankenhauses vor Ort sagte.

Das Unglück ereignete sich in Tangerang an der südwestlichen Stadtgrenze von Jakarta. Das Dach der Fabrik sei weggesprengt worden, wie die Polizei mitteilte. Auf die Explosion folgte ein Großbrand. Handyvideos von Anwohnern zeigen Flammen, die aus dem Gebäude schlagen, und schreiende Menschen.

Ursache für Explosion noch unbekannt

Die Körper der Toten seien bis zur Unkenntlichkeit verbrannt, hieß es in der Polizeimitteilung. Alle Opfer seien Mitarbeiter der Fabrik, wie ein Feuerwehrsprecher im lokalen Fernsehen sagte. Was die Explosion ausgelöst hat, war zunächst unklar.

„Ich habe eine riesige Feuersbrunst gesehen, die aus einem Raum kam, in dem die Rohmaterialien gelagert wurden“, sagte ein Mitarbeiter, der den Flammen entkommen konnte, einem Fernsehsender. „Ich bin rausgekommen, aber viele meiner Kollegen haben es nicht geschafft, der Rauch war zu dick.“

Die Fertigung von Feuerwerkskörpern in dem Gebäude habe erst vor sechs Wochen begonnen, sagte der kommunale Verwaltungschef des Ortes. Die Fabrik befand sich nahe einem dicht besiedelten Wohngebiet. Die Firma habe dafür aber eine Genehmigung gehabt. Der Manager der Fabrik und zwei weitere Angestellte sind der Polizei zufolge zur Befragung festgenommen worden.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

18-Jähriger fährt 370 Kilometer, nur um Pizza auszuliefern - das ist der traurige Grund

18-Jähriger fährt 370 Kilometer, nur um Pizza auszuliefern - das ist der traurige Grund

Perverse schneidet Mutter Baby aus Bauch - aber das Schlimmste kommt erst noch

Perverse schneidet Mutter Baby aus Bauch - aber das Schlimmste kommt erst noch

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren