Asche und Gas

Experten warnen vor Vulkanausbruch auf Sumatra

+
Menschen versammeln sich in dem Ort Karo und schauen auf den Vulkan Sinabung. Foto: Endro Rusharyanto

Jakarta (dpa) - Indonesiens Behörden warnen erneut vor einem drohenden Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der Insel Sumatra. Der Vulkan habe sich zwar am Donnerstag beruhigt, Gefahr bestehe aber weiterhin, sagten indonesische Vulkanologen, die den Sinabung beobachten.

"Wir wissen nicht, was noch kommt. Die Gefahr weiterer Eruptionen besteht immer." Der 2460 Meter hohe Vulkan hatte am Mittwoch nach einer fünfmonatigen Ruhepause heißes Gas und Vulkanasche mehr als 4,5 Kilometer in die Luft geschleudert.

Seit 2013 bricht der Sinabung immer wieder aus. Anfang 2014 starben nach mehreren starken Ausbrüchen 16 Menschen. Indonesien liegt auf dem Pazifischen Feuerring. In diesem Bereich ist die vulkanische Aktivität besonders hoch. In dem Inselstaat Indonesien befinden sich etwa 130 aktive Vulkane.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren