Rückrufaktion

Erstickungsrisiko: Vorsicht bei dieser Baby-Puppe

+
Bei der Schlaf-Baby-Puppe von AMIA könnten sich Einzelteile lösen. Deshalb nimmt sie der Hersteller vom Markt.

Warnhinweis an alle Eltern: Der Spielwarenhändler Vedes zieht aus Sicherheitsgründen seine Schlaf-Baby-Puppe der Handelsmarke Amia aus dem Verkehr.

Nürnberg - Von der Schlaf-Baby-Puppe der Handelsmarke Amia könnten sich verschluckbare Einzelteile lösen, „wodurch ein potenzielles Erstickungsrisiko für Kleinkinder entstehen kann“, teilte der Spielwarenhändler Vedes am Dienstag in Nürnberg mit. Derzeit gebe es allerdings keinerlei Meldungen über Verletzungen, die durch das Produkt hervorgerufen worden seien. Man wolle aber kein Risiko eingehen und habe sich deshalb zu der Rückrufaktion entschlossen.

Die 30 Zentimeter große Puppe mit Mütze ist durch das Textiletikett am Strampelanzug mit dem Aufdruck „Vedes Großhandel GmbH“ erkennbar. Seit Februar 2015 wurden Vedes zufolge davon etwa 11 300 Stück in Deutschland, Österreich und in der Schweiz sowie vereinzelt in Italien, Belgien, Holland und Luxemburg verkauft. Verbraucher können die Puppe kostenfrei im Laden zurückgeben. Der Einkaufspreis werde erstattet.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren