Nach Medienbericht

Erster Fahndungserfolg im Zusammenhang mit "Panama Papers"

Die sogenannten "Panama Papers" haben einem Medienbericht zufolge in Deutschland zu einem ersten Fahndungserfolg geführt. Es seien zwei Millionen Euro beschlagnahmt worden.

Frankfurt/Hamburg -  Das Geld soll ein ehemaliger Siemens-Manager aus schwarzen Kassen in Lateinamerika veruntreut haben, berichteten "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft München I habe Niederlassungen der Commerzbank in Frankfurt und Hamburg durchsucht. Gegen die Bank gibt es dem Bericht zufolge aber keinerlei Vorwürfe. 

Diese soll demnach vielmehr bei der Aufklärung geholfen haben. Der Fall Siemens betreffe einen früheren Konzernmanager, der lange in Lateinamerika tätig gewesen sei und bei der Führung schwarzer Kassen geholfen habe. Laut den "Panama Papers" könnte er sich daran bereichert haben. 

Das Bundeskriminalamt (BKA) hatte laut "SZ", WDR und NDR Mitte des Jahres aus unbekannter Quelle Millionen Daten erworben, die ursprünglich aus der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama stammen. Über die darin enthaltenen Briefkastenfirmen hatte zuerst ein weltweites Journalistenkonsortium berichtet. Das Material des BKA umfasst dem Bericht zufolge mehr als elf Millionen Dokumente. Diese gäben Aufschluss über 290.000 Briefkastenfirmen aus 21 Ländern.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Artisten-Drama im Zirkus – so geht es nach Hochseil-Absturz weiter
Artisten-Drama im Zirkus – so geht es nach Hochseil-Absturz weiter
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
22 Tote bei Bus-Drama in Tunesien: Reisebus rammt Absperrung und stürzt in Schlucht
Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
Passant in Augsburg auf offener Straße getötet
Nach Zusammenbruch von Tesla-Fahrer an A1: Polizei hat Ursache für Vorfall an Ladesäule
Nach Zusammenbruch von Tesla-Fahrer an A1: Polizei hat Ursache für Vorfall an Ladesäule

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren