21 Verletzte

Ermittler: Gasexplosion in polnischem Wohnhaus sollte Mord verdecken

+
Im polnischen Posen kam es am Sonntag zu einer Explosion.

Die Gasexplosion mit fünf Toten in einem Wohnhaus der westpolnischen Stadt Posen ist möglicherweise absichtlich ausgelöst worden, um einen Mord zu verdecken.

Posen - Das meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Montag unter Berufung auf Ermittler. „Wir sind fast zu 100 Prozent sicher, dass eine Frau getötet worden ist und dass der Täter die Spuren verwischen wollte und die Explosion verursacht hat“, sagte eine Quelle in den Behörden. Eine Staatsanwältin bestätigte diese Information offiziell nicht. Sie schloss aber nicht aus, dass bei der Explosion Vorsatz im Spiel war.

Das Wohnhaus wurde durch die Gasexplosion schwer beschädigt.

Durch die Explosion am Sonntagmorgen waren drei der vier Stockwerke des Wohnhauses eingestürzt. Drei Frauen und zwei Männer wurden tot geborgen, 21 Menschen wurden verletzt. Das Internetportal wpolityce.pl berichtete, in den Trümmern sei die Leiche einer Frau gefunden worden, die eines gewaltsamen Todes gestorben sei.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

Kölner Bus verunglückt im Tessin: Eine Tote

Kölner Bus verunglückt im Tessin: Eine Tote

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren