Nach Monsunregen

Erdrutsche in Bangladesch - mindestens 57 Tote

+
Nach heftigem Monsunregen war es in Bangladesch zu Erdrutschen gekommen, die mindestens 25 Todesopfer forderten.

Bei Erdrutschen in Bangladesch sind nach örtlichen Berichten mindestens 57 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind einige Kinder.

Chittagong – Bei mehreren Erdrutschen in Bangladesch sind mindestens 57 Menschen getötet worden. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, starben die Menschen am Montag und Dienstag nach heftigen Regenfällen in den südöstlichen Bezirken Rangamati und Bandarban. Die Opferzahl werde vermutlich noch ansteigen, da viele Gebiete von der Außenwelt abgeschnitten seien.

Die Bergungsarbeiten seien in vollem Gange, sagte der Chef des Katastrophenschutzministeriums, Reaz Ahmed, der Nachrichtenagentur AFP. Viele der betroffenen Regionen seien jedoch bislang nicht zugänglich. Erst wenn die Regenfälle vorüber seien, werde sich das ganze Bild der Zerstörungen zeigen. Dann erst könnten auch die Bergungsarbeiten in vollem Umfang beginnen. Unter den Toten im Bezirk Rangamati waren den Angaben zufolge zahlreiche Ureinwohner. In dem Gebiet an der Grenze zu Indien leben mehrere Stämme. 

Den Behörden zufolge wurden dort mindestens 35 Menschen von Erdmassen verschüttet – einige von ihnen wurden demnach im Schlaf in ihren Häusern von den Erdrutschen überrascht. Auch mindestens vier Soldaten starben, die zur Räumung von Straßen nach Rangamati entsandt wurden.

In Bandarban wurden mindestens sechs Menschen getötet, darunter drei Kinder. Der Monsun legte auch den Verkehr in den Metropolen Dhaka und Chittagong teilweise lahm. Im Bezirk Chittagong kamen 16 Menschen ums Leben. Die Polizei ordnete die Evakuierung von mehreren Armenvierteln an. Tausende von Slum-Bewohnern, deren Hütten im Tal liegen, mussten ihre Behausungen verlassen. Anfang Juni war der Taifun "Mora" auf die Küste Bangladeschs getroffen, dabei starben mindestens acht Menschen.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren