Erdrutsch in Kolumbien: Mehr als 60 Tote - Bilder

1 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
2 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
3 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
4 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
5 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
6 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
7 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
8 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.
9 von 26
Ein massiver Erdrutsch hat im Nordwesten Kolumbiens mehr als 60 Menschen in den Tod gerissen. Nach Behördenangaben überraschten die Erdmassen am frühen Montagmorgen (Ortszeit) die meisten Menschen in Salgar im Schlaf. Mindestens 61 Menschen starben und 37 weitere wurden verletzt. Viele Kinder stünden nach dem Unglück ohne ihre Eltern da, sagte Kolumbiens Staatschef Juan Manuel Santos bei einem Besuch des Unglücksorts.

Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Kommentare

Meistgelesen

Terror in Sri Lanka: Mindestens 200 Tote durch acht Explosionen - Täter sprengen sich in die Luft 
Terror in Sri Lanka: Mindestens 200 Tote durch acht Explosionen - Täter sprengen sich in die Luft 
Osterwetter könnte kaum besser sein
Osterwetter könnte kaum besser sein
Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen
Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen
Notre-Dame "fast gerettet": Ehrung für Feuerwehr
Notre-Dame "fast gerettet": Ehrung für Feuerwehr
Schrecklicher Unfall: Mann schneidet sich mit Kettensäge ins Gesicht
Schrecklicher Unfall: Mann schneidet sich mit Kettensäge ins Gesicht

Das könnte Sie auch interessieren