39 Tote

Erdrutsch in Japan: 52 Menschen vermisst

+
Bei einem Erdrutsch in Japan sterben 39 Menschen, 52 weitere sind noch immer vermisst.

Tokio - Dutzende Menschen kamen in Japan bei Erdrutschen ums Leben, etliche werden vermisst. Wegen neuen Regens mussten die Rettungsarbeiten unterbrochen werden.

Nach dem schweren Unwetter in Hiroshima im Westen Japans suchen die Rettungsmannschaften weiter nach Überlebenden. Laut Medienberichten wurden am Freitag noch 52 Menschen vermisst. Mindestens 39 Bewohner starben, nachdem heftiger Regen Erdrutsche ausgelöst hatte. Insgesamt 67 Menschen wurden verletzt. In Shime in der Präfektur Fukuoka wurde die Leiche eines 21-jährigen Polizisten entdeckt, berichtete der japanische Fernsehsender NHK.

Die rund 3000 Retter - darunter 650 Soldaten - hatten ihre Arbeiten in der Stadt etwa 700 Kilometer südwestlich von Tokio am späten Donnerstag wegen starken Regens unterbrochen. Die Meteorologen rechneten mit Erdrutschen und Überschwemmungen.

In Hiroshima suchten am Freitag etwa 1700 Menschen Schutzräume auf. In den Präfekturen Fukuoka und Nagasaki auf Kyushu, der südwestlichsten der vier japanischen Hauptinseln, waren Hunderttausende Einwohner aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen. Die Behörden gaben am Freitag jedoch Entwarnung.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen