Mädchen musste drei Stunden operiert werden

Entsetzlich ist kein Ausdruck: Acht Monate altes Baby vergewaltigt

Eine entsetzliches Verbrechen hat sich in Indiens Hauptstadt Neu Delhi ereignet: Ein acht Monate altes Mädchen ist dort vergewaltigt und schwer verletzt worden.

Neu Delhi - In Neu Delhi wurde ein erst acht Monate altes Baby vergewaltigt. Die Eltern brachten ihre Tochter ins Krankenhaus, nachdem sie sie bei ihrer Rückkehr von der Arbeit blutüberströmt in ihrem Bett aufgefunden hatten, wie die Nachrichtenagentur Press Trust of India am Dienstag berichtete. Das Baby sei wegen seiner Verletzungen drei Stunden lang operiert worden. Der 27-jährige Cousin sei festgenommen worden.

Der Verdächtige wurde dem Bericht zufolge nach dem Gesetz zum sexuellen Missbrauch von Kindern angeklagt und muss mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.

"Das Schlimmste ist passiert", schrieb die Vorsitzende von Delhis Frauen-Kommission, Swati Maliwal, im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Ein acht Monate altes Baby wurde in der Hauptstadt brutal vergewaltigt und kämpft im Krankenhaus um sein Leben."

Vergewaltigungen sind in Indien weit verbreitet, und in vielen Fällen sind die Opfer Kinder. Nach Angaben des UN-Kinderrechtskomitees waren im Jahr 2014 ein Drittel der Vergewaltigungsopfer auf dem Subkontinent minderjährig. Im Jahr 2015 wurden nach Behördenangaben insgesamt 11.000 Vergewaltigungen an Kindern gemeldet - allein in Neu Delhi seien jeden Tag drei Kinder vergewaltigt worden.

Im Jahr 2012 geriet die Gruppenvergewaltigung einer Studentin in der indischen Hauptstadt in die Schlagzeilen. Der Übergriff, der zum Tod der jungen Frau führte, löste wütende Demonstrationen aus. Als Konsequenz aus dem Fall verschärfte die indische Regierung die Bestrafung von Sexualstraftätern.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Grünkohl löst Großalarm und Gaseinsatz aus

Grünkohl löst Großalarm und Gaseinsatz aus

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Kein DNA-Nachweis für Wolf nach Tierbiss auf Friedhof

Erlaubnis für Elektro-Tretroller wohl erst 2019

Erlaubnis für Elektro-Tretroller wohl erst 2019

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren