„Überfällig“ und ausbaufähig

„Datenlage eindeutig“: Neue Booster-Empfehlung der Stiko geht Epidemiologe Ulrichs nicht weit genug

Mann mit Hut vor einem Impfzentrum.
+
Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Menschen zwischen 60 und 69 Jahren im Herbst eine vierte Corona-Impfung.

Von der Ständigen Impfkommission (Stiko) liegen neue Empfehlungen vor, die dem Corona-Experten Ulrichs nicht weit genug gehen. Gesundheitsminister Lauterbach sieht das ähnlich.

Berlin - In der Corona-Pandemie gelten Impfungen als wichtiges Mittel zur Verhinderung eines schweren Verlaufs einer Covid-Erkrankung. Immer wieder hat die Ständige Impfkommission (Stiko) daher Empfehlungen zu Impfungen gegeben. Nun sind die neuen Empfehlungen der Stiko bekannt geworden.

Laut der Beschlussempfehlung der Stiko, die der Nachrichtenagentur AFP vorliegt, wird nun auch allen Menschen zwischen 60 und 69 Jahren eine vierte Corona-Impfung empfohlen. Bedingung hierfür ist laut AFP-Bericht, dass die erste Auffrischungsimpfung oder die letzte Corona-Infektion mindestens sechs Monate zurückliegt.

Corona-Booster: Empfehlung der StiKo „überfällig“ und ausbaufähig

Nur in „begründeten Einzelfällen“ könne der Abstand auf vier Monate reduziert werden, steht in dem Papier zur Aktualisierung der Covid-19-Impfempfehlung. Allen Menschen ab fünf Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere Covid-19-Verläufe wegen einer Grunderkrankung wie Immundefizienz, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen werde ebenfalls eine Viertimpfung empfohlen, heißt es in dem Stiko-Beschlussentwurf weiter.

Der Epidemiologe und Professor Timo Ulrichs von der Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin hält diese Empfehlung für „überfällig“. Gegenüber Merkur.de von IPPEN.MEDIA betonte er darüber hinaus, dass sie nicht weit genug gehe: „Die Datenlage ist eindeutig, was die Schutzwirkung von Auffrischimpfungen auch bei Jüngeren angeht.“

Über IPPEN.MEDIA

Das IPPEN.MEDIA-Netzwerk ist einer der größten Online-Publisher Deutschlands. An den Standorten Berlin, Hamburg/Bremen, München, Köln, Stuttgart und Wien recherchieren und publizieren Journalistinnen und Journalisten unserer Zentralredaktion für mehr als 50 Nachrichtenangebote. Dazu zählen u.a. Marken wie Merkur.de, FR.de und kreiszeitung.de. Unsere Nachrichten, Interviews, Analysen und Kommentare erreichen mehr als 5 Millionen Menschen täglich in Deutschland.

Corona-Impf-Empfehlung der Stiko: „Noch jüngere Altersgruppen miteinbeziehen“

„Eigentlich hätte sie gleich noch jüngere Altersgruppen miteinbeziehen können, denn vierte Impfungen senken auch das Risiko für die Entwicklung von Long Covid“. Das sei angesichts der bevorstehenden Pandemie-Welle im Herbst und Winter Grund genug für eine Empfehlung.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) begrüßte die Entscheidung der Stiko und schrieb bei Twitter, sie sei „ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“. Auch Lauterbach hat sich schon länger für eine Viertimpfung für Menschen unter 60 ausgesprochen.

Wenige Wochen später veröffentlicht die Stiko eine neue Empfehlung im Hinblick auf den Booster der Corona-Impfung - und stellt klar, welche Personen sich nicht mehr impfen lassen sollten. (at/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Studie: Extreme Dürre in Europa alle 20 Jahre zu erwarten
Studie: Extreme Dürre in Europa alle 20 Jahre zu erwarten
Studie: Extreme Dürre in Europa alle 20 Jahre zu erwarten

Kommentare