Verdacht des sexuellen Missbrauchs

Eltern melden 13-Jährige als vermisst - und halten sie monatelang in Zweitwohnung gefangen

+
Mit diesem Fahnungsfoto suchte die Polizei nach Franziska.

Die 13-jährige Franziska R. galt seit Oktober verschwunden. Die Eltern wandten sich an die Öffentlichkeit. Jetzt wurde sie gefunden - in der Wohnung der Eltern.

Cottbus - Der Fall ist ebenso einzigartig wie traurig: Am 5. Oktober 2017 meldete Franziskas Mutter das Kind als vermisst. Sie ging an die Öffentlichkeit und wandte scheinbar alle verfügbaren Mittel an, um ihr Kind wieder zu bekommen. Jetzt kam heraus, dass sich Franziska die ganze Zeit über in ihrer Obhut befand, in einer Zweitwohnung im selben Haus in Groß Schacksdorf (Spree-Neiße).

Lesen Sie auch: Hallbergmoos: Vermisste 13-Jährige wieder aufgetaucht

Das teilten die Staatsanwaltschaft Cottbus und die Polizeidirektion Berlin Süd am Montag mit. Die Behörden erließen Haftbefehl gegen die 52 Jahre alte Mutter und ihren Lebensgefährten, wegen Entziehung Minderjähriger und Freiheitsberaubung sowie des Verdachts des sexuellen Missbrauchs.

Gefälschter Brief in Kinderschrift?

Vor ihrem angeblichen Verschwinden hatte Franziska in einem Wohnheim in Cottbus gewohnt, in dem sie es angeblich nicht mehr ausgehalten hatte. Schon 2009 hatte das Jugendamt das Mädchen sowie ihre jüngere Schwester aus der Familie genommen. Als Beweis zeigte das Paar Briefe in Kinderschrift vor, in denen das Mädchen beteuert, dass sie am liebsten wieder bei den Eltern wohnen würde: „Liebe Mama und Papa, ich bin abgehauen, weil ich es nicht mehr aushalte, im Heim zu sein… Zu euch geht es leider nicht, weil dann die Polizei kommt“, zitiert die Berliner BZ den Brief. Sie wolle verschwunden bleiben, bis sie 18 sei und dann selbst entscheiden könne, wo sie lebe.

Nachbarn erkennen Franziska - trotz gefärbter Haare

Während der Suche hatte die Polizei dann den Verdacht, dass die Eltern ein falsches Spiel mit ihnen spielten. Das Paar habe nicht den besorgten Eindruck gemacht, den man von Eltern in dieser Situation erwarte. 

Nachbarn glaubten Franziska gesehen zu haben, die sich laut Bild auf Anweisung der Eltern die Haare färben musste, um nicht erkannt zu werden. Mehrere Hausdurchsuchungen blieben aber ergebnislos. Erst, als die Zweitwohnung des Paares entdeckt wurde, flogen die beiden auf. Franziska wurde dem Jugendamt übergeben, ihre Mutter und ihr Lebensgefährte wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Lesen Sie auch: Vermisstensuche nach Haushamer (77) endet tragisch

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren