Lebensbedrohliche Situation

Ein Kilogramm Heroin geschluckt - Polizei schnappt mutmaßlichen Drogenkurier

Ein Drogenschnelltest schlug bei einem Verdächtigen am Frankfurter Flughafen an. Doch weder in seinem Gepäck, noch an seinem Körper fanden die Beamten die Drogen. 

Frankfurt - Mit einem Kilogramm Heroin im Bauch haben Zollfahnder an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main einen mutmaßlichen Drogenkurier geschnappt. Bei einer Kontrolle am 6. August reagierte bei ihm ein Rauschgiftschnelltest positiv, wie das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mitteilte. Weil die Beamten weder in seinem Gepäck noch an seinem Körper Drogen fanden, wurde der 49-Jährige in eine Klinik gebracht.

Dort stellte sich heraus, dass er 84 mit Heroin gefüllte Behältnisse geschluckt hatte. Wäre eines davon geplatzt, wäre dies lebensbedrohlich gewesen, erklärte Zollsprecherin Isabell Gillmann. Der mutmaßliche Drogenkurier sitzt in Untersuchungshaft.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Hitzewelle überrollt Deutschland - nächste Woche bis zu 37 Grad heiß

Hitzewelle überrollt Deutschland - nächste Woche bis zu 37 Grad heiß

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren