Ehemaliger belgischer König in Klinik

Das Herz: Sorgen um König Albert II.

+
2013 dankte König Albert II. (r.) ab. 

Der ehemalige König von Belgien Albert II. ist wegen Herzproblemen in Behandlung. Das Königshaus hat sich auch schon über seinen Zustand geäußert.

Brüssel - Der 83-Jährige leide an einer Aortenklappenstenose, teilte der königliche Palast am Donnerstag in Brüssel mit. Nach Angaben der belgischen Tageszeitung Le Soir ist er seit Mittwochabend im Krankenhaus. Sein Zustand sei jedoch nicht alarmierend, von einer Operation sei nicht die Rede.

Lesen Sie dazu auch: Hochzeit von Harry und Megan live im TV und im Live-Stream - Alle Infos zur Übertragung

Bei einer Bei Aortenklappenstenose öffnet sich die Herzklappe nicht mehr richtig, weshalb zu wenig Blut durchs Herz fließt. Albert II. war von 1993 bis 2013 belgischer König. Nach seiner Abdankung folgte sein Sohn Philippe.

Vielleicht interessiert Sie auch das: Prinz Georges Fake-Account auf Instagram - So böse ist der royale Sprössling

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Toter Pottwal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

Toter Pottwal mit sechs Kilo Plastik im Bauch gefunden

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Verkeilte Schiffe vor Borkum sind wieder getrennt

Verkeilte Schiffe vor Borkum sind wieder getrennt

50 Autos auf dem Nachhauseweg zerkratzt - Neunjähriger verdächtig

50 Autos auf dem Nachhauseweg zerkratzt - Neunjähriger verdächtig

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren