Medienbericht

Dreijähriger stirbt: Tödlicher Zwischenfall im Holiday Park

+
Im Holiday Park in Haßloch ist ein Dreijähriger gestorben (Symbolbild). 

Im Holiday Park in Haßloch hat es einem Medienbericht zufolge einen tödlichen Zwischenfall gegeben. Die Mutter erhebt schwere Vorwürfe gegen die Rettungskräfte.

Haßloch - Große Trauer nach einem tödlichen Zwischenfall im Familienparadies „Holiday Park“ in Haßloch. Dort ist nach Informationen von Bild.de ein Dreijähriger ums Leben gekommen. 

Demnach gab es am 28. Mai plötzlich Schreie im „Biene Maja Land“. Der Dreijährige lag am Boden, bekam keine Luft mehr. Er soll sich an einem Würstchen verschluckt haben, berichtet die Bild. Als der Notarzt eintraf, war das Kind bereits blau angelaufen. Nach sechs Tagen im Krankenhaus Speyer dann die traurige Nachricht: Der Dreijährige ist tot.

Nach dem Unglück äußerten einige Augenzeugen Kritik am Verhalten der Sanitäter. Eine Mutter sagte der Bild: „Es hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis die Rettungssanitäterin da war. Sie hatten keinen Notfallkoffer, kein Funkgerät, war meiner Meinung nach völlig überfordert.“

Holiday-Park-Sprecher Bernd Beitz reagierte auf die Vorwürfe, die Retter seien zu spät am Einsatzort eingetroffen: „Als der Vorfall passierte, ist unsere Sanitäterin schnell vor Ort gewesen. Es waren andere Mitarbeiter vor Ort, die abgesperrt haben. Primär haben wir uns um die Erstversorgung gekümmert. Parallel haben wir den externen Rettungsdienst alarmiert.“

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Norwegischer Urlauber will Benzin holen - und „tankt“ beim Schützenfest 
Norwegischer Urlauber will Benzin holen - und „tankt“ beim Schützenfest 
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Polizei stoppt Auto mit sieben Kindern auf umgeklappter Rückbank
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
Schrecklicher Unfall: Auto fährt auf Gehweg - Einjährige tot
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen