Ging es ums Erbe?

Doppelmord: Enkel soll reiche Großeltern umgebracht haben

+
Wuppertal: Der Enkel des reichen Unternehmer-Ehepaars Springmann soll seine Großeltern getötet haben. 

Ein wohlhabendes Unternehmer-Ehepaar wird in seiner Wuppertaler Villa erdrosselt. Ein Jahr später beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder. Einer von ihnen ist der Enkel.

Wuppertal - Ein Jahr nach dem Doppelmord an einem vermögenden Wuppertaler Unternehmer-Ehepaar beginnt der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter. Am Wuppertaler Landgericht ist der 26-jährige Enkel der Mordopfer angeklagt sowie sein 45-jähriger mutmaßlicher Komplize.

Beide sollen die 91 und 88 Jahre alten Eheleute erst niedergeschlagen und dann erdrosselt haben.

Prozess um Verbrechen an Wuppertaler Ehepaar: Über 75 Zeugen geladen 

Die Anklage wirft dem Spross der Fabrikantenfamilie Mord aus Habgier vor. Es soll ums beträchtliche Erbe gegangen sein. Mehr als drei Monate nach dem Mord wurde Haftbefehl gegen den Enkel erlassen*. Die Staatsanwaltschaft stützt sich in ihrer Anklage auf DNA-Spuren, Faserfunde und Telekommunikationsdaten. 76 Zeugen und acht Sachverständige wurden benannt.

In der Anklage heißt es, dass die Mörder zunächst Enno Springmann niederschlugen und ihn erdrosselten, dann wandten sie sich seiner Frau Christa in deren Arbeitszimmer zu. Ihr Kopf wurde heftig auf den Schreibtisch geschlagen, dann wurde sie den Ermittlern zufolge mit einem Schal erdrosselt.

Mord an Wuppertaler Ehepaar Springmann: Ging es ums Erbe?

Bereits am ersten Verhandlungstag ist eine Reihe von Zeugen geladen. Das Gericht hat bis September zunächst 35 Verhandlungstage angesetzt. Den Angeklagten droht lebenslange Haft.  

Der Spross der Fabrikantenfamilie war von seinen Großeltern finanziell unterstützt worden und soll befürchtet haben, dass der Geldfluss abreißt, weil er heimlich sein Studium abgebrochen hatte. Es soll sogar im Raum gestanden haben, dass seine Großeltern ihn als Haupterben aus dem Testament streichen.

Verbrechen an Ehepaar Sringmann: Tat sollte wie Einbruch aussehen

Als Nebenkläger tritt in dem Verfahren der Sohn der Mordopfer auf - der zugleich der Vater des mutmaßlichen Doppelmörders ist. Um die Tat wie einen Einbruch aussehen zu lassen, sollen die Angeklagten nach dem Doppelmord das Wohnzimmer durchwühlt und unter anderem eine Vitrine zerstört haben. Doch die Mordkommission war schon zu Beginn der Ermittlungen stutzig geworden, weil am Tatort nichts Wertvolles zu fehlen schien.

Als Mäzene und Sponsoren hatten die Opfer, Enno und Christa Springmann, viele Jahre lang in Wuppertal Künstler und Kunst unterstützt. Entsprechend groß war in der Stadt die Bestürzung über das Verbrechen.

* Merkur.de gehört zum bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk 

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren