Das übersteigt die Vorstellungskraft

Deutschlands größter illegaler Tiertransport gestoppt: Mehr als 7000 Tiere

+

In der Nähe von Amberg in der Oberpfalz hat die Polizei Deutschlands wohl größten illegalen Tiertransport gestoppt. Mehr als 7000 Tiere sollen in dem Kastenwagen gewesen sein. 

Amberg - Diese Zahl übersteigt die Vorstellungskraft vieler Menschen: Mehr als 7000 Tiere, vor allem Mäuse, Ratten, Kaninchen und Meerschweinchen, sollen sich in dem gestoppten Kastenwagen befunden haben. Das berichtet der bayerische Landesverband des Deutschen Tierschutzbunds. Es handele sich um den größten illegalen Tiertransport, der jemals in Deutschland entdeckt wurde. Sogar exotische Tiere wie Chamäleons und Axolotl, die streng geschützt sind, habe die Polizei entdeckt. Die Exoten dürften nur mit bestimmten Papieren gehandelt werden, diese habe der Fahrer aber nicht besessen. 

Unter den Säugetieren seien viele erst wenige Tage alte Tiere gewesen, die noch gesäugt werden müssten. Alle Tiere hätten in sehr engen Kisten gesteckt und weder Wasser noch Futter bekommen. Viele Tiere seien daher tot gewesen, als die Polizei den Wagen stoppte.

Nach Informationen der Tierschützer sollte der Kastenwagen von Tschechien nach Belgien fahren und die Säugetiere wohl als „Lebendfutter“ abliefern.  

Tierschützer versuchen jetzt, die Tiere in Heimen unterzubringen

Das Präsidium des Deutschen Tierschutzbundes Bayern organisiere seit Sonntagabend, dass die Tiere innerhalb Bayerns vermittelt werden. Da es so viele Tiere sind, sollte an diesem Montagmorgen die Suche nach Unterbringungsmöglichkeiten in Tierheimen und bei Tierschutzvereinen in Baden-Württemberg und Hessen ausgeweitet werden. Auch das Bayerische Staatsministerium für Verbraucher- und Umweltschutz sei informiert worden. 

Lesen Sie auf tz.de*: So skrupellos sind die Welpen-Schmuggler. 

*tz.de ist teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

sah

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren