„Bumm“

Deutscher wegen vermeintlicher Bombendrohung in Bangkok festgenommen

Wegen der vermeintlichen Bombendrohung in einem Flugzeug drohen einem deutschen Urlauber in Thailand fünf Jahre Haft.

Bangkok - Der 70 Jahre alte Mann hatte nach dem Einsteigen in Bangkok am Mittwoch auf das Gepäckfach über sich gezeigt und „Bumm“ gesagt. Daraufhin brach in der Maschine Panik aus, wie der Fernsehsender PBS berichtete. Der Deutsche wurde festgenommen, die anderen Gäste wurden aus dem Flugzeug gebracht. Erst nachdem klar war, dass keine Bombe an Bord war, konnte der Flug nach Chiang Rai starten.

Der Deutsche allerdings musste am Boden bleiben. Dem TV-Bericht zufolge gab er bei der Polizei an, dass er etwas betrunken gewesen sei und lediglich einen Scherz habe machen wollen. Die Ermittlungsbehörden ließen sich davon nicht überzeugen: Dem 70-Jährigen drohen nun bis zu fünf Jahre Haft sowie eine Geldstrafe von umgerechnet etwa 5000 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / JOHN MACDOUGALL

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren