Nach Untergang des U-Boots

Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.

Kopenhagen - Polizeisprecher Jens Møller Jensen sagte am Dienstag in einer Videoaufzeichnung auf Twitter, die DNA des Torsos müsse mit der der schwedischen Journalistin abgeglichen werden. „Das Ergebnis erwarten wir frühestens morgen.“

Es sei festgestellt worden, dass der Kopf sowie Arme und Beine vom Körper bewusst abgetrennt wurden. Taucher hätten den Tag über die Gewässer südwestlich der Insel Amager abgesucht, aber keinen weiteren Fund gemeldet. Am Montagabend war am Ufer der Insel ein Torso gefunden worden.

Kim Wall war das letzte Mal gesehen worden, als sie am 10. August an Bord eines U-Bootes des dänischen Ingenieurs Peter Madsen ging. Sie wollte eine Reportage über den U-Boot- und Raketenbauer schreiben. Madsen sagte aus, die Journalistin sei bei einem Unglück an Bord zu Tode gekommen. Er sitzt wegen Verdachts auf fahrlässige Tötung in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen