Tübinger Biotech-Unternehmen

„Sind nicht spät dran“: Curevac will eine Milliarde Impfdosen für die ganze Welt produzieren

Der Haupteingang der Curevac-Zentrale in Tübingen.
+
Curevac will eine Milliarde Dosen Impfstoff für die Welt produzieren.

Derzeit wartet Curevac noch auf die Zulassung für den Corona-Impfstoff. Doch das Biotech-Unternehmen aus Tübingen hat ambitionierte Ziele.

Tübingen - Die Impfstoffe von Biontech, Moderna, Astrazeneca, Johnson & Johnson kommen bereits im Kampf gegen das Coronavirus zum Einsatz. Zwei der Vakzine - die von Biontech und Moderna - basieren auf der mRNA-Technologie, die eigentlich ein ganz anderes Unternehmen erfand: Curevac. Auch das Unternehmen aus Tübingen galt zu Beginn der Pandemiezeit als großer Hoffnungsträger in der Impfstoff-Entwicklung. Immer noch wartet das Unternehmen aber auf die Notzulassung ihres mRNA-Vakzins. Die Tübinger aber haben ambitionierte Ziele. Wie BW24* berichtet, will Curevac eine Milliarde Impfdosen für die ganze Welt produzieren.

Der Tübinger Impfstoff von Curevac (BW24* berichtete) bietet im Vergleich zu den anderen Impfstoffen einen großen Vorteil in der Lagerung und ist auch bei fünf Grad Celsius länger haltbar. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Corona: 2768 Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 15,0
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
Vogelkundler verbannen rassistische Namen: Über 1000 Vögel in Deutschland umbenannt
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
RKI-Chef Wieler: „Die vierte Welle hat begonnen“
Vorsicht: Das sind die 11 giftigsten Tiere in Deutschland
Vorsicht: Das sind die 11 giftigsten Tiere in Deutschland
Vorsicht: Das sind die 11 giftigsten Tiere in Deutschland

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare