Suche nach bewaffneten Männern

Polizei durchsucht Schule vergeblich nach bewaffneten Personen - Ist irre Verwechslung Schuld?

+
Symbolbild.

In Crailsheim durchsuchte die Polizei eine Schule nach bewaffneten Personen. Schüler sollten die Klassenräume nicht verlassen. Es klang dramatisch, könnte aber eine irre Verwechslung gewesen sein.

Crailsheim - „Die Durchsuchung der Gebäude ist abgeschlossen. Es konnte kein Tatverdächtiger festgestellt werden. Die Schüler dürfen nun die Schule verlassen und können von ihren Eltern abgeholt werden“, teilt die Polizei Aalen um etwa 13.15 Uhr mit. 

Die Erleichterung der Eltern dürfte groß gewesen sein, denn ein großes Polizeiaufgebot hatte die Räumlichkeiten der gewerbliche Schule im baden-württembergischen Crailsheim mehrere Stunden lang durchsucht. Gefahndet wurde nach einer oder sogar nach mehreren bewaffneten Personen, die gesichtet worden sein sollen.

Lesen Sie auch: Amok-Alarm in Ludwigshafen: SEK-Team durchsucht Schulgebäude

Bei den vermeintlich Bewaffneten handle es sich möglicherweise lediglich um Handwerker, sagte der Polizeisprecher. Diese seien aber noch nicht ermittelt worden.

Schüler und Lehrer sollten in den Klassenzimmern bleiben

Die Polizei Aalen informierte via Twitter: „Es wurde eine verdächtige Person gemeldet. Die Polizei überprüft die Meldung.“ Offenbar war auch ein Hubschrauber der Beamten ist im Einsatz. Der SWR berichtet, eine verdächtige, dunkel gekleidete Person sei auf dem Dach gesehen worden. Das dementiert die Polizei aber bereits.

Die Mehrzahl der Schüler und Lehrer seien noch in ihren Klassenräumen, berichtete die Polizei zwischendurch und hatte ein Bürgertelefon eingerichtet.

Nun dürften Eltern, Lehrer, Schüler und die Beamten froh sein, das der Spuk ein Ende hat.

Auch interessant*: Oberbayer bedroht Menschen mit Axt! Gutachter: Cannabis trieb ihn in den Wahnsinn

*merkur.de und tz.de gehören zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Netzwerk

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Nach brutalen Attacken in Nürnberg: Polizei warnt Bevölkerung - Täter weiter flüchtig

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Bombenfund in Köln: 8000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Mehrere Tote und hoher Schaden: DWD zieht Unwetterbilanz

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Rückruf für Antibabypille "Trigoa": Schwangerschaft droht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren