Netzwerk zerschlagen

Chinesischer Menschenhändlerring in Spanien aufgeflogen - 155 Festnahmen

Spanische Fahnder haben einen Menschenhändlerring zerschlagen. Die Schlepper sollen chinesische Migranten gegen viel Geld nach Großbritannien oder Irland schmuggelt haben.

Barcelona - Insgesamt seien 155 meist chinesische Verdächtige festgenommen worden, unter ihnen auch vier mutmaßliche Anführer, teilte die Polizei am Dienstag mit. Für 20.000 Euro pro Kopf brachten die Schlepper illegale Migranten aus China nach Katalonien und besorgten ihnen gefälschte Ausweispapiere, mit denen sie dann nach Großbritannien weiterreisten.

So kam die Polizei dem Netzwerk auf die Spur

"Das Netzwerk war völlig undurchdringlich und streng hierarchisch aufgebaut", erklärte die Polizei. Demnach begannen die Ermittlungen vor drei Jahren, nachdem das Personal am Flughafen von Barcelona einen deutlichen Anstieg von chinesischen Reisenden gemeldet hatte, die mit gefälschten Papieren nach Großbritannien wollten. Fünf der Migranten waren demnach bereit, gegen die Bande auszusagen, wenn sie im Gegenzug in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen würden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Emilio Morenatti

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Tragödie in Genua: Fußball-Profi stürzte mit Auto in die Tiefe - und überlebte wie durch ein Wunder

Tragödie in Genua: Fußball-Profi stürzte mit Auto in die Tiefe - und überlebte wie durch ein Wunder

47-Jähriger fliegt mit Flugzeug in eigenes Haus

47-Jähriger fliegt mit Flugzeug in eigenes Haus

Mysteriöse Funde: Drei Schwestern als Findelkinder - folgt das nächste Baby?

Mysteriöse Funde: Drei Schwestern als Findelkinder - folgt das nächste Baby?

Erst 39 Grad, dann Abkühlung mit Gewittern

Erst 39 Grad, dann Abkühlung mit Gewittern

Nach Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei zieht Konsequenzen

Nach Alarm am Flughafen Frankfurt: Bundespolizei zieht Konsequenzen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren