Mit Kerzen und Plakaten

Tierfreunde planen Mahnwache für toten Killer-Hund „Chico“

+
Nicht mehr am Leben: Chico ist inzwischen eingeschläfert worden.

Der durch eine tödliche Biss-Attacke berühmt-berüchtigte Staffordshire-Mischling Chico soll nach seiner Tötung mit einer Mahnwache geehrt werden. Tierfreunde organisieren die Veranstaltung. 

Hannover - Tierfreunde planen eine Mahnwache für den getöteten Hund „Chico“. Für Sonntag sei eine Versammlung mit 80 bis 100 Teilnehmern angekündigt worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Zuvor war bei Facebook eine Veranstaltungsankündigung aufgetaucht: „Ihr dürft Kerzen und Plakate mitbringen“, heißt es darin. Der Staffordshire-Mischling hatte Anfang April seine Besitzer totgebissen, eine 52 Jahre alte Frau im Rollstuhl und deren 27 Jahre alten Sohn. Am Montag war das Tier nach einer Untersuchung eingeschläfert worden. „Chico“ litt an einer Kieferverletzung, die vermutlich in der Zeit um die Beißattacke entstanden ist.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Hitzewelle überrollt Deutschland - nächste Woche bis zu 37 Grad heiß

Hitzewelle überrollt Deutschland - nächste Woche bis zu 37 Grad heiß

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren